Die akademische Literaturkritik

am 23. März 2013

„Fusznote“ ist die  Zeitschrift für Literaturkritik der Uni Bochum. Ich schätze sie sehr für ihre qualitativen Beiträge und den kostenlosen Zugang. Nun wurde auch darin mein Roman sehr ausführlich besprochen, zwischen Pia Ziefles „Suna“ und der Graphic Novel „Marzi“, über die ich neulich auf Youtube geredet habe.

Die vollständige Rezension gibt es hier.

„freundin“ macht mich zum Shootingstar

am 29. November 2012

Schock beim Vorbeiklicken auf der Website von Ullstein! Da wird zu meinem Buch die allseits präsente Frauenzeitschrift „freundin“ zitiert mit der ulkigen Zeile: Auf jeder Seite ein Schmunzel-Erlebnis. Mindestens. Was sagt man dazu? *kicher*, *gacker*, *gnihihi*? Ich habe mir die Ausgabe erst mal bei Ebay besorgt und kann nun meinen ersten Auftritt in einer Zeitschrift dokumentieren, dank Wartezimmern bekanntlich ein langlebiges Medium. Ich bin so glücklich! So habe ich mir als 11-jährige Hera Lind-Leserin das Schriftstellerinnendasein vorgestellt! Dass ich aber mal jenseits von Commander Keen „Shootingstar“ sein würde, davon wagte ich nicht mal zu träumen.
HIER DER KLEINE ABER ERFREULICHE BEITRAG!

Danke, freundin, die ich nie hatte!

Lesung in Köln am 6. November

am 23. Oktober 2012

Back to the roots in zweierlei Hinsicht! Als ehemalige Einwohnerin von Köln (2003-2005) und als Anhängsel des Anstaltsschreibers Jan-Uwe Fitz, mit dem das alles hier angefangen hat. So werde ich im 4010 Telekom Shop lesen. Mit von der Partie ist Uli Hannemann, ebenfalls Ullstein-Autor und deutscher Meister der Neukölln-Groteske.
Wer kommt, wird ewiglich leben.
MEHR INFOS HIER

Lesung in der Stadtbibliothek Erlangen am 30. Oktober

am 18. Oktober 2012

Einen Tag vor Halloween findet in der Hairmetal-Metropole Erlangen eine Lesung von und mit mir statt! Ich habe ein schrilles Programm vorbereitet, es wird also nicht nur gelesen und Fingernägel geknabbert, sondern auch gesnackt und Sekt geschlürft. Meine Migrationsgeschichten werden von erschütterndem Bildmaterial begleitet; es gibt Aldi-Modestrecken und Aussiedler-Frisuren. Außerdem signiere ich Bücher, Brüste und barocke Roben. Als wenn das nicht genug Excitement wäre, wird Twitter-Mirabelle frauenfuss durch den Abend moderieren. Ganz ehrlich: selten habe ich mich auf etwas so sehr gefreut. Beehre mich, wer kann! Die Karten kosten 6 Euro, ermäßigt 4 Euro.
DIREKT-INFO DER STADTBIBLIOTHEK ERLANGEN

Porträt in der Augsburger Allgemeinen

am 15. September 2012

Nach Oprah, Mind-boggling Evening Post, „Schwiegertochter gesucht“ und diversen Schock-Auftritten auf Shopping- und Astrologie-Channels bin ich jetzt endlich auch in der Lokalpresse angekommen. Die Augsburger Allgemeine hat sich meiner angenommen und präsentiert mich im Feuilleton der Wochenendausgabe. Krustifix!